8. AVW-Unternehmerpreis für Integration ausländischer Fachkräfte und Migranten an BAUER Elektroanlagen GmbH Halle vergeben

v.l.n.r.: Minister für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt Holger Stahlknecht, BAUER Elektroanlagen GmbH Halle - kaufmännischer Leiter Sebastian Buhe, Beirat Franz Bauer, Auszubildender Maksym Kalmin, Geschäftsführende Gesellschafterin Franziska Bauer, Auszubildender Achanga Jose Benhane, Geschäftsführer Jens Krüger,  Geschäftsführerin des AVW Dr. Sigrun Trognitz, Vorstandsvorsitzender des AVW Klaus-Dieter Weber v.l.n.r.: Minister für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt Holger Stahlknecht, BAUER Elektroanlagen GmbH Halle - kaufmännischer Leiter Sebastian Buhe, Beirat Franz Bauer, Auszubildender Maksym Kalmin, Geschäftsführende Gesellschafterin Franziska Bauer, Auszubildender Achanga Jose Benhane, Geschäftsführer Jens Krüger, Geschäftsführerin des AVW Dr. Sigrun Trognitz, Vorstandsvorsitzender des AVW Klaus-Dieter Weber
Foto: AVW/Uli Lücke
AVW-PRESSEINFORMATION   02.12.2015
"Vier mittelständische Unternehmen aus Sachsen-Anhalt haben am Mittwoch in Magdeburg den AVW-Unternehmerpreis 2015 für die Integration ausländischer Fachkräfte und Migranten erhalten. Mit dem Preis würdigt der Allgemeine Arbeitgeberverband der Wirtschaft für Sachsen-Anhalt e. V. (AVW) erfolgreiche Unternehmer für ihre Willkommenskultur.
Mit ihrer Willkommenskultur haben die Bewerber nachgewiesen, dass nicht nur Sprachbarrieren zu überwinden sind, sondern auch in den eigenen Reihen zu überzeugen ist", so der AVW-Vorstandsvorsitzende Klaus-Dieter Weber.


Der mit 1.500 EURO dotierte erste Preis ging an das Unternehmen BAUER Elektroanlagen GmbH, einem erfolgreichen Elektrounternehmen am Standort Halle. Das Leistungsspektrum erstreckt sich von Elektrotechnik, über Sicherheitstechnik, Energietechnik, Gebäudeautomation, Netzwerktechnik bis hin zu Photovoltaik für Einkaufszentren, Büro- und Geschäftshäuser, Hotels, medizinische Einrichtungen, Flughäfen, Bahnhöfe und Industrieanlagen.

In seiner Laudatio hob Herr Minister Holger Stahlknecht hervor: „Ganz wichtig erscheint mir, dass bei unserer Preisträgerin der Mensch im Mittelpunkt steht. Es ist gelebte Unternehmenskultur jeden Mitarbeiter zu kennen und zu verstehen, um ihn an genau der Stelle einzusetzen, wo er sein Potenzial bestmöglich entfalten kann. Ich danke der Bauer Elektroanlagenbau GmbH Halle für ihr Engagement bei der Integration von ausländischen Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen in den Arbeitsmarkt und wünsche weiterhin geschäftliche Erfolge in der Umsetzung des gelungenen unternehmerischen Konzeptes.“

Der zweite AVW-Preis (800 EURO)ging an das Unternehmen ARTIS` Dent GmbH aus Halle. Das zahntechnische Labor wurde im Mai 1994 gegründet und ist Herstellung von Zahnersatz und kieferorthopädischen Geräten. Das Team besteht aus 34 Mitarbeitern. Dabei sind 10 Auszubildende, davon sind 4 Personen aus Portugal und eine Person mit polnischer Staatsangehörigkeit. Termintreue, Qualität und Service am Kunden bei hoher Effizienz zeichnen das Unternehmen aus. Das Unternehmen tritt als echter „Kümmerer“ auf. Die Vorstellung der Herkunftsländer, gemeinsame Besuche im Jobcenter, Einwohnermeldeamt, Banken, Wohnungsgesellschaft, Wohnungsbesichtigungen, Krankenkasse usw. sind gelebte Praxis.

Den 3. Platz erhält das Unternehmen SPI Soziale Stadt und Land Entwicklungsgesellschaft mbH (SPI). Die SPI hat die Aufgaben Kompetenzen für sozialräumliches Handeln auszubauen, Qualifizierung in der sozialen Arbeit zu fördern, die Modernisierung der Strukturen in der Sozialwirtschaft zu unterstützen sowie Netzwerke in der Sozialwirtschaft und zwischen öffentlichen und privaten Organisationen zu etablieren. Das Unternehmen setzt sich seit 2008 für die Stärkung und den Ausbau von arbeitsmarktorientierten Eingliederungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten für Zugewanderte ein und verfügt über ein langjähriges Knowhow zu Fragen des Aufenthalts- und Asylrechts sowie in der Arbeitsmarktintegration. Es berät und unterstützt sowohl Zugewanderte und Flüchtlinge als auch interessierte Unternehmen. SPI ist ein echter Brückenbauer!

„Mit dem Sonderpreis möchte die Landeshauptstadt zum einen darauf aufmerksam machen, dass es Magdeburger Unternehmen gibt, die sich bereits erfolgreich mit der Integration ausländischer Fachkräfte befassen und beispielgebend umsetzen. Zum anderen soll auch die Leistung jener Unternehmen gewürdigt werden, die unseren Wirtschaftsstandort durch Integrationsmaßnahmen bekannter machen und das Standortimage im positiven Maße beeinflussen. Beide Kriterien hat die Quinsol AG mit ihrer vorbildlichen Arbeit in den vergangenen Jahren erfolgreich umsetzen können, wofür sie den Sonderpreis der Landeshauptstadt Magdeburg erhält“, so Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper.

Durch die Besetzung offener Stellen mit ausländischen Mitarbeitern ergeben sich positive Effekte. Ausländische Fachkräfte bringen fachliches Knowhow mit, verfügen über spezifische Sprachkenntnisse und interkulturelle Kompetenzen. Das ist für Unternehmen wichtig, um internationale Märkte und neue Lieferquellen zu erobern.